Verstehen und verstanden werden ist das große Geheimnis einer jeden guten Beziehung – ob zwischen Menschen, zwischen Tieren oder eben auch zwischen Mensch und Pferd.

Nehmen wir uns ausreichend Zeit, um nicht nur die Kommunikationsformen der Pferde in ihrer Ganzheit zu verstehen, sondern auch die der Menschen, erleben wir, wie nachhaltig und effektiv eine verbindende Kommunikation zum Ziel führen kann – und das immer maximal friedvoll.

Chi horsing ist also keine Methode, um…

Pferde zu trainieren, sondern Alexandra König erläutert in ihren Seminaren, wie sich Pferdepsychologie in Beziehung zu uns Menschen verhält, wie Pferde dabei auf eine kindliche Art versuchen, sich durch den Menschen ihre Bedürfnisse zu erfüllen und wie sich das in ihrer Körpersprache und ihrem Handeln ausdrückt.

Unsere eigenen Bedürfnisse sind heute oft verstrickt und unterdrückt und die daraus resultierenden Handlungen angepasst freundlich, was uns meist gar nicht bewusst ist und Fühlen erlauben wir uns nicht. Alle Wünsche oder Forderungen, die vom Menschen an Pferde gestellt werden, enthalten keine kraftvolle Energie mehr, die das Pferd spüren könnte, um es mit unserem Wollen tatsächlich auf allen Ebenen von Gedanke, Wort und Tat zusammen zu bringen.

Genau das ist aber die Klarheit, die das Pferd in seiner Sprache braucht, um uns zu verstehen. Ein „Schwall an Unwichtigkeiten“ im Kopf  (je nachdem, wie wir diese Unwichtigkeiten auch im Alltag zelebrieren) und wirre, unbewusste Körperbewegungen veranlassen das Pferd in unserer Gegenwart dazu, schnell nicht mehr aufmerksam zu bleiben oder überhaupt auf uns zu reagieren. Ein Pferd würde schlichtweg verrückt werden mit unserem Gedankenchaos.

Ein abgestumpftes Pferd wird dann auf dem Reitplatz gerne an Halfter und Seil festgehalten und erst speziell trainiert, um auf bestimmte Kommandos des Menschen wieder zu reagieren. Andere Pferde werden gejagt, um überschüssige Energie herauszuarbeiten und ihre Aufmerksamkeit zu erlangen.

Wieder andere Pferde reagieren so sensibel auf die Energien und Bewegungen des Menschen, dass sie von ihm weg wollen und der Mensch meint dann, man müsse das Pferd erst festhalten, um es an ihn zu gewöhnen.

Dies alles sind mögliche Herangehensweisen – mehr oder weniger gewaltvoll – die aber gar nicht notwenig sind, wenn wir verstehen, welche Botschaften den Pferden in unserem Verhalten wichtig sind, um uns gerne zu folgen.

Wie sehr wünschen sich oft Kinder, dass sie von ihren Eltern besser verstanden werden, während die Eltern sich darum bemühen, sie dem System anzupassen, in dem sie selbst funktionieren müssen.

Dem Pferd geht es genauso.

Der Wandel und der Umbruch auf der ganzen Welt zeigt nun Möglichkeiten auf, in denen wir neu entscheiden dürfen, wie wir weiterleben möchten. Ob im Pferdeumgang oder in unserem Leben, die Parallelen sind exakt die gleichen. Wollen wir weiter in gewohnten und sicheren, aber vielleicht unglücklichen Beziehungen und Arbeitsplätzen verweilen? Oder riskieren wir neue Wege und öffnen uns für mehr Bildung und Wissen, wie z.B. gewaltfreie Kommunikation funktioniert, welche Vorbereitungen es braucht, um nicht mehr nur von Außen gelebt zu werden und immer „Ja“ sagen zu müssen, weil uns der Wortschatz fehlt, uns anders auszudrücken…?

Wer seine Lebensqualität verbessern möchte, wird vor viele neue Entscheidungen gestellt. Dabei unterstützt chi horsing den Menschen.

Welche Richtung wollen Sie gehen?

Suchen Sie die Show oder die Sensation? Suchen Sie die laute Welt, die Bewunderung und Anerkennung? Oder wünschen Sie sich die Stille, die Natur? Möchten Sie Adrenalinkicks und Gefahr oder Frieden? Wollen Sie Spaß oder ziehen Sie tiefe Freude vor?

Das gilt es, herauszufinden und dann im zweiten Schritt zu erfahren, welche Wege uns wohin führen.

Trainingsmethoden mit künstlicher Dominanz oder Machtdemonstrationen führen schnell und effektiv zu braven, meist gut funktionierenden Pferden, die von Jedermann einfach händelbar sind. Show und Spaß für den Menschen sind hier die Garantie. Achten Sie nur darauf, ob die Lebendigkeit und Freude Ihres Pferdes dabei ebenso vorhanden ist wie bei Ihnen. Wenn Ihr Pferd alles ohne großen Widerstand mitmacht, dann ist das sicher der richtige Weg für Sie.

Fühlen Sie sich aber im Training mit Ihrem Pferd mit Methoden und Dressurarbeit nie richtig wohl, weil Sie das Gefühl haben, Ihr Pferd mag das alles gar nicht, dann spricht Sie vielleicht Chi horsing eher an.

Chi horsing macht erstmal keine funktionierenden Pferde. Chi horsing macht Pferde stark, selbstbewusst und lebendig. Pferde folgen freiwillig nur einer Ordnung, der Ordnung der Naturgesetze:

Darin enthalten ist zwar auch das Prinzip der Unterordnung, aber ranghohe und selbstbewusste Pferde verfügen immer über weise Führungskonzepte.

Ein noch wildes oder unberührtes Pferd ist kommunikativ und wendet sich von dem schnell ab, der zu viel auf einmal möchte oder eben nicht kommuniziert. Ein lebendiges Pferd lässt sich nicht einfach beliebig weiterreichen. Es ist ja nicht konditioniert und fordert damit immer auch einen lebendigen und kommunikationsfähigen Pferdemenschen. Das heißt aber nicht, dass es deshalb gefährlich ist. Es wird nur gefährlich, wenn sich ein unbewusster Mensch solch einem selbstbewussten Pferd durch Gehorsam künstlich ermächtigen möchte.

Man muss still werden und zuhören lernen, wenn man die Pferdesprache verstehen will. Und daher fordert der Weg mit Chi horsing erstmal auf, auf Dinge, zu dem das Pferd zum aktuellen Zeitpunkt vielleicht NEIN sagt, zu verzichten. Es braucht Bescheidenheit, Demut und eine gesunde Reflektionsfähigkeit, um Kindern oder Erwachsenen bewusst zu machen, dass das Bezwingen eines festgehaltenen Pferdes keine lebensbejahenden Beziehung hervorbringen kann und damit keinen Wachstum, der zur Verbesserung der eigenen Situation führt.

Man sollte wieder Mut zum Fühlen haben und sich öffnen für die eigenen Bedürfnisse und die des Gegenübers. Die Belohnung ist ein Pferd, dass sich immer nur mit Ihnen verbinden möchte, um Sie zu fühlen und mit Ihnen in eine heilsame und lebensbejahende Beziehung zu gehen.

Alexandra Königs Pferde werden immer wieder von den Schülern bewundert, wie fein und leicht sie auf jegliche Bewegung und auf sämtliche Bedürfnisse eines achtsamen Menschen eingehen. Wie motiviert sie ohne Training immer den Kontakt suchen und in jeglichem Gelände ohne irgendeine Vorbereitung durch Gelassenheitstrainings etc. sich nur an dem kompetenten und Pferdesprache sprechenden Menschen orientieren.

Es ist wirklich wichtig, vorab eine Entscheidung zu treffen, was wir wollen. Jeder fühlt das anders und für jeden gibt es Angebote, um seine Ziele zu erreichen.

Was erwartet mich als erstes mit chi horsing?

Anhand ihrer Analysen über das Verhalten der Pferde im Bezug auf „ihre Menschen“ kann Alexandra König jedem Pferdebesitzer dabei helfen, die Herkunft und die Auswirkungen seiner ausstrahlenden Energie auf das eigene Leben besser verständlich zu machen.

Im Unterricht zeigt sie Ihnen Lösungen, wie Sie mit diesem wertvollen Wissen der Pferde die Wirksamkeit Ihrer eigenen Energie im Selbsttraining durch Ihr Pferd erfahren und verändern können. Mit Ihrem Pferd als Medium haben Sie somit stets einen hochintelligenten, natürlichen, wertfreien und urteilslosen Meister der Kommunikation an Ihrer Seite, der Ihnen mit jeder Reaktion sofort und ganz exakt zeigt, wie Sie durch Ihr Handeln bewusst oder unbewusst Ihr Leben gestalten.

Sie lernen dadurch sich selbst und auch Ihren eigenen Weg schneller kennen.

In Ihrer persönlichen Geschwindigkeit verbessern Sie mit chi horsing nicht nur die Beziehung zu Ihrem Pferd, indem Sie lernen, auf die richtige Art mit ihm zu kommunizieren, sondern Sie entfalten auch ein kraftvolles Bewusstsein für die eigenen Ziele in Ihrem Leben.

Chi horsing ist kein Natural Horsemanship und keine Methode!

Viele Leute, die in die Saliho School kommen, denken oder hoffen, dass Alexandra Königs Pferdeumgang eine friedlich entwickelte Methode oder eine Form von Natural Horsemanship ist. Da müssen wir Sie enttäuschen.

Auch wenn Sie Alexandra König auf vielen You Tube Clips mit Pferden freiheitlich kommunizieren und tanzen sehen, hat sie dies niemals vorher dem Pferd antrainiert oder mit ihm geübt, wie es bei Methoden üblicherweise ebenfalls erreicht wird. Ihr Zusammentreffen mit den Pferden entspringt immer nur der momentanen Kommunikation, zu der das jeweilige Pferd individuell bereit ist. Alexandra König arbeitet nicht am Seil und Halfter mit Pferden, um etwas Bestimmtes zu erreichen. Sie konditioniert und dressiert nicht, da sie diese Wege und Ziele niemals glücklich und zufrieden machten und für sie zu monoton und anstrengend waren und sind.

Alexandra König ist ein energiesparender Mensch wie das Pferd, daher gleicht ihr Pferdeumgang einer geistigen Disziplin und einer Bewusstwerdung des eigenen Selbst. Dies ist weder mit esoterischen oder übersinnlichen Konzepten zu erreichen, noch wird es vom Pferd verstanden, wenn es nur im Geist statt findet. Chi horsing ist ein Verstehen und Kommunizieren von Naturgesetzen und Pferdesprache. Es bedeutet jeden Tag langsames Gehen, präsentes und bodenständiges Handeln, Verantwortung zu übernehmen für unser Tun und ein gesundes Reflektieren und Da-Sein.

Daher ist der Weg mit chi horsing ein viel längerer und komplexerer Prozess, bis wir damit vielleicht bestimmte Ziele mit den Pferden erreichen.

Es ist ein Lebensweg, der der Gesundung dient.