Antwort:

Hier in den Sechs-Tages-Seminaren wird zu Beginn hauptsächlich thematisiert, woher es kommt, dass so viele Menschen heute an Depressionen, Lethargie, Stress, Ängsten, Wut, Aggressionen etc. leiden. Die Ursachen dafür gilt es zu ergründen. Denn daraus entsteht der Teufelskreis, in dem die Unbewusstheit, die Hilflosigkeit, die Ohnmacht und (in der Folge) meistens die Gewalt entsteht. Das muss man als erstes verstehen.

Weil hinter jeder Depression und vielen anderen Problemen immer unerfüllte Bedürfnisse und Mängel lagen und liegen, die sich die Menschen (aus welchen Gründen auch immer) nicht erfüllt haben.

Die Depression ist immer auch als eine „Notbremse“ zu verstehen, als Chance, das bisher Gewesene zu reflektieren, zur Ruhe und Heilung zu gelangen und dann zu einem absoluten Neuanfang überzugehen. Wir leben heute zu sehr im „Aussen“ und verlieren dadurch den Kontakt zu unserem Selbst. Wir müssen wieder nach innen gehen, um die Kräfte und Potenziale in uns zu finden.

Hier in der Schule (also auch in den Online Seminaren) sprechen wir über die möglichen Hintergründe für die Entstehungen von psychischen Krankheiten. Gleichzeitig kläre ich die Menschen über alle Wirkungsweisen im Körper auf und welche Wege es gibt, zur Heilung zu gelangen. Dabei verweile ich aber nicht auf der Ebene der Psyche und bei dem Problem, sondern kläre auf, wie der Körper arbeitet und wie wir wir schnellstmöglichst alles verändern können. Dies muss natürlich Jeder für sich überprüfen, ob es für Ihn passt.

Was hat das mit den Pferden zu tun?

Die Pferde haben einen sehr starken Überlebensinstinkt. Depressionen oder all die oben genannten Schwingungszustände nehmen Pferde als Schwäche und lebensbedrohlich war. Damit haben die Pferde kein Problem, solange sie in einer sicheren Gruppe am Stall verweilen und der geschwächte Mensch nicht etwas vom Pferd einfordern möchte.

Gibt ein Mensch mit seelischen oder emotionalen Belastungen einem Pferd einen Befehl oder möchte das Pferd sogar trainieren oder reiten, dann kann das Pferd nur instinktiv reagieren: Entweder es synchronisiert aus der Verbundenheit zum Menschen heraus dessen Schwingung und gelangt somit ebenfalls in einen z.B. lethargischen Zustand, oder es kämpft und widersetzt sich dem Menschen, um zu überleben, oder es unterwirft sich (ebenfalls aus einem Überlebensinstinkt heraus), wenn es keine andere Chance sieht.

Niemals geschieht eine Abwehr aus Böswilligkeit, immer geht es dem Pferd ums Überleben. Ich unterrichte immer nur die original Pferdesprache und das komplexe Wissen drumherum, keine Erziehungsmethode. Denn Erziehung und Gehorsam übergeht alle Widersetzlichkeiten. Für den Menschen ist dann keine Entwicklung möglich. Und um die Entwicklung des Menschen geht es mir in chi horsing vordergründig ja auch!

Wenn man so wie in chi horsing absolut gewaltfrei mit dem Pferd alles aufbauen möchte und es trainieren möchte oder sicher mit dem Pferd die Herde und den Stall verlassen möchte, dann muss man selbst seinen Schwingungszustand so verändern „wollen“, dass das Pferd so gut wie keine selbstzerstörerischen emotionalen Zustände mehr spürt. Ansonsten wird es immer wieder nach einer Lücke suchen, wo es von diesem Menschen weg kommt, weil es einfach instinktiv wahrnimmt, dass dieser Mensch nicht gut für sich selbst sorgt. Daraus entnimmt es die Information, dass dieser Mensch dann auch nicht gut für das Pferd sorgen kann -gut sorgen im Sinne von gewaltfrei, mutig, kraftvoll, gesund und freudvoll, ohne sich nur die eigenen Bedürfnisse zu erfüllen, sondern auch die des Pferdes zu achten. Denn das sind die Schwingungen, die ein Pferd sofort fühlt und dem es sich gerne anschließt.

Es kommen sehr viele Menschen mit Depressionen und großen seelischen Problemen in die Saliho School. Neunzig Prozent unserer Schüler haben aber nach dem Verstehen aller Zusammenhänge in ihrem Leben die Veränderungen sofort angegangen und können seither auch besser mit ihren Pferden umgehen. Es fehlt den meisten nur an Aufklärung über die Zusammenhänge und das können Sie den Onlineseminaren entnehmen. Wer eine “schnelle” Lösung und Rezepte sucht, Frieden zu erreichen, der wird vielleicht nicht fündig. Friede bedeutet immer Arbeit an uns selbst, niemals beginnt Friede im Aussen. Das Aussen spiegelt immer nur das, was in uns ist.

Liebe Grüße Sandra König